Schildkröten-Witze

Anzahl: 5


Sind drei Schildkröten zu einer Quelle unterwegs. Sie plagt nämlich mächtig der Durst. Sie laufen ein Jahr, zwei Jahre, drei Jahre und endlich kommen sie an. Gierig wollen sich die ersten beiden Schildkröten auf das Wasser stürzen, da merkt doch die dritte, daß sie ihre Trinkbecher vergessen haben. "Ach, das ist doch egal!", sagt die erste Schildkröte. "Ich habe so einen Durst!", klagt die zweite Schildkröte. "Nein, nein," sagt die dritte Schildkröte, "also ohne Trinkbecher, das geht doch nicht! Wo bleiben denn da die Manieren! Passt auf, ihr wartet hier und ich gehe zurück und hole unsere Trinkbecher!" Die anderen müssen sich wohl oder übel darauf einlassen, setzen sich auf einen Stein und warten. Sie warten ein Jahr, zwei Jahre, drei Jahre... Da hält es die eine Schildkröte nicht mehr aus und sagt zur anderen: "Also mir ist jetzt alles egal, ich muß jetzt etwas trinken!" Sie geht zur Quelle und gerade als sie einen Schluck nehmen will, kommt die dritte Schildkröte aus einem Busch und sagt: "Also wenn ihr schummelt, gehe ich gar nicht erst los..."


Im Tiergeschäft sagt der Verkäufer: "Diese Schildkröte lebt bei guter Pflege leicht 200 Jahre."
Kunde: "Na, wir werden ja sehen."


Heyn kommt zu einer Schiessbude, torkelt, rülpst, mit anderen Worten: voll bis zur Hutkrempe. Er lässt sich ein Gewehr geben, wackelt damit wie ein Hundeschwanz, drückt ab: voll ins Schwarze! Als Preis erhält er eine kleine lebende Schildkröte.
Heyn geht weiter, torkelt zurück, schiesst: Volltreffer. Noch eine Schildkröte.
Er taumelt und geht weg, kommt doch wieder, schiesst: wieder voll drin. Zum 3. Mal! Der Budenbesitzer lässt ihm diesmal die freie Auswahl.
"Was wünschen Sie denn?"
Heyn würgt etwas runter und krächzt:
"Geben Sie mir - hicks - was Sie wollen, - hicks - aber bitte nicht wieder so ein Fischbrötchen!"


Wie nennt man einen Beamtenwindhund?
Schildkröte.


Ohne Worte